Berg zieht Sieg aus der Wundertüte: Starke Reaktion gegen TSV Neuried

7.Sep2021
Fußball

Nach der Niederlage gegen Schlusslicht FC Kosova zeigt der MTV Berg die richtige Reaktion und schlägt den TSV Neuried verdient mit 2:0.

Berg – Bis zuletzt war unklar, wer am Samstag das Tor des Fußball-Bezirksligisten MTV Berg im Heimspiel gegen den TSV Neuried hüten würde. Denn Stammtorwart Florian Lerch wird mit einer Sprunggelenkverletzung länger fehlen. Doch am Spieltag stand plötzlich ein im Landkreis bekannter Name zwischen den Pfosten: Markus Hartmannsgruber, früher beim Landesligisten TSV Gilching-Argelsried, hatte eigentlich vor gut zwei Jahren seine Karriere beendet, wurde nun aber angesichts der Torhüter-Problematik reaktiviert. „Wir kannten ihn noch aus Gilching, und aufgrund der Verletzung von Florian Lerch ist er uns eingefallen. Er hat uns den Gefallen getan und ist eingesprungen“, erklärte Co-Trainer Stefan Gebert, der derzeit den im Urlaub weilenden Chefcoach Wolfgang Krebs vertritt. Er kündigte an, der 34-Jährige werde voraussichtlich auch in den kommenden Spielen im Tor stehen.

 

MTV Berg TSV Neuried 2:0 (2:0)

 

Hartmannsgruber strahlte 90 Minuten lang Ruhe und Souveränität aus und leistete damit seinen Beitrag zum verdienten 2:0-Erfolg der Berger. Allzu oft geprüft wurde der Routinier aber nicht, denn die Gastgeber waren die eindeutig bessere Mannschaft. „Wir sind eine Wundertüte“, hatte der rotgesperrte Florian Auburger im Vorfeld gesagt. Dass dies nicht nur im negativen Sinn gilt – wie bei der 1:2-Niederlage bei Schlusslicht FC Kosova – zeigten die Berger gegen den bis dato auf Rang drei liegenden TSV Neuried.

Von Beginn an waren die Gastgeber das spielbestimmende Team, kamen zu mehreren Torchancen und ließen hinten nichts anbrennen – auch weil die Spieler sich immer wieder gegenseitig unterstützten und so die entscheidenden Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. „Wir wollten, dass wieder einer für den anderen kämpft – und das war heute von der ersten bis zur letzten Minute gegeben“, lobte Gebert. Folgerichtig fiel nach 23 Minuten das 1:0. Youngster Cornelius Verenkotte stand nach einem feinen Doppelpass auf der rechten Seite frei vor dem Tor und legte uneigennützig quer auf den noch besser postierten Torjäger Marcel Höhne. Dessen erster Abschluss wurde noch kurz vor der Linie geklärt, doch den Nachschuss verwandelte er sicher. 15 Minuten später revanchierte sich Höhne und legte eine Flanke von Tim Kayser auf den in die Mitte gerückten Verenkotte ab, der das Leder trocken zum 2:0 in die Maschen drosch.

„Er hat ein mega Spiel gemacht und war ganz klar der Spieler des Matches. Ich möchte gar nicht wissen, was der heute an Kilometern weggerannt hat. So wie heute habe ich ihn noch nie spielen sehen“, sagte Gebert über den etatmäßigen Außenverteidiger, der im rechten Mittelfeld defensiv wie offensiv überzeugte.

Zwar kam Neuried noch zu einigen Chancen, etwa durch Kevin Orlando nach der einzigen Unsicherheit Hartmannsgrubers (44.) sowie Lasse Wippert (51., 57.), doch die Schüsse der Gäste landeten jedes Mal knapp neben oder über dem Tor. In der letzten halben Stunde hatten dagegen die Berger noch einige gefährliche Kontermöglichkeiten, und kurz vor Spielende hätte Joker Valtine Valerio-Miguel sogar noch den dritten Treffer nachlegen können, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins an Gäste-Torwart Luka Pelke, der Neurieds urlaubenden Kapitän Konstantin Kühnle vertrat.

War das nach den zuletzt schwierigen Wochen nun der ersehnte Befreiungsschlag für den MTV Berg? Gebert: „Das ist nach einem Spiel schwer zu sagen. Aber wir hoffen, dass wir auch in den kommenden Spielen zeigen, dass wir in die Bezirksliga gehören.“

INFOS ZUM SPIEL

MTV Berg – TSV Neuried 2:0 (2:0)

Berg: Hartmannsgruber – Suplit, Binder, Maier, Kalinke – Verenkotte, Betz, Allihn, M.Crnjak (90.+1 Pfluger) – Höhne, Kayser (C, 66. Valerio-Miguel)

Neuried: Pelke – Nitzl, Begaj (46. Sirovec), Greger, Greisel (C) – M.Pösl, P.Gegenbauer (73. Legrand), M.Kriebel (65. Kurras), Wippert (78. Kaspar) – R.Pösl (46. Uslu), Orlando

Tore: 1:0 Höhne (23.), 2:0 Verenkotte (38.)

Schiedsrichter: Etienne Fromme (FC Neufahrn)

Zuschauer: 80

QUELLE

Autor: Tobias Empl

Quelle: FUPA

Foto: Jaksch

IMPRESSIONEN